Was braucht es für einen guten Laptop?

Beim Kauf eines neuen Laptops oder PC verlässt man sich oft auf die Experten im Fachgeschäft. Warum ein bisschen Vorwissen doch von Vorteil ist und worauf man achten sollte

Beim Kauf eines neuen Laptops oder PC verlässt man sich oft auf die Experten im Fachgeschäft. Dass ein bisschen Randwissen über einen Laptop doch von Vorteil gewesen wäre, spürt man manchmal erst im Nachhinein, zum Beispiel wenn der Computer schnell langsamer wird, weil er keine SSD hat.

Beim Laptop sollte man 5 Faktoren berücksichtigen:

  • den Speicher und die Speicher-Art
  • den Arbeitsspeicher
  • die Akku-Laufzeit
  • den Prozessor
  • die Anschlüsse

Wenn man zusätzlich auf dem Laptop grafik-aufwändige Spiele spielen will, sollte man sich auch um eine gute Grafikkarte kümmern.

Was ist das alles und worauf muss ich achten?

Speicher & Arbeitsspeicher

Jeder Laptop hat einen Hauptspeicher, auf den man Dateien und Programme speichert;

und einen Arbeitsspeicher, der verwendet wird, wenn du mit den Programmen ARBEITEST oder der Dateien zwischenspeichert.

Der Arbeitsspeicher wird auch RAM (random access memory) genannt, davon sollte heute jeder Laptop mindestens 8 GB besitzen. Wenn du beim Arbeiten viele Programme gleichzeitig offen hast oder aufwändige Programme verwendest (wie z.B. Foto- und Video-Bearbeitung) sollte man mit mindestens 12 bis 16 GB gehen.

Am Arbeitsspeicher liegt es oft auch, dass Programme hängen oder einfrieren: Wenn du den Laptop also lange benutzen willst, solltest du zur Sicherheit 12 oder 16 GB wählen, denn die Programme werden in Zukunft bestimmt aufwändiger.


Wenn du auch in Zukunft interessante Tipps und Tricks erhalten möchtest, like uns auf Facebook!


Beim Speicher: Mindestens 500 GB und SSD

Beim Hauptspeicher solltest du mindestens 500 GB wählen, da es mit 250 GB bei vielen schon knapp werden könnte mit Windows & Word-Programmen und ein paar Dateien.

Außerdem solltest du unbedingt darauf achten, dass der Hauptspeicher eine SSD (solid state drive) ist, und keine HDD (hard disk drive).

Der Unterschied besteht darin, dass eine SSD im Prinzip wie ein riesiger USB-Stick funktioniert, während die HDD eine sich drehende Platte ist, die ständig mit einem Stift abgelesen und beschrieben wird – ähnlich einem CD-Player.

Das Innenleben einer HDD

Damit ist eine HDD um Welten langsamer als eine SSD, was auch der Hauptgrund ist, warum Computer nach kurzer Zeit bereits gewechselt werden müssen – weil sie noch eine HDD eingebaut haben, keine SSD.

Der Prozessor – das Herzstück

Der Prozessor ist gemeinsam mit dem Speicher das wichtigste Stück des Laptops – mit ihm steht und fällt eine lange Lebenszeit des Computers.

Der Prozessor ist für alle Prozesse – also alle Programme und jede einzelne Aktion auf dem Computer zuständig.

Es gibt zwei große Prozessor-Marken: Intel und AMD

Bei Intel sollte man mindestens einen Core i5 wählen, in mindestens der 7. oder 8. Generation (die 7. Generation ist von 2017, die 8. von 2018 usw.)

8. Generation des Intel Core i5

Bei AMD sollte man mindestens einen Ryzen 5 oder 7 wählen, um den Laptop auch in Zukunft noch lange verwenden zu können. Die AMD Ryzen Generation 5 ist von 2018.

Akku & Anschlüsse

Wenn man die oben genannten Dinge – mindestens 8 GB Arbeitsspeicher, 500 GB SSD-Speicher, Intel Core i5 oder AMD Ryzen 5 Prozessor – beachtet, ist man wahrscheinlich auf der sicheren Seite und kann für eine lange Zeit mit einem guten Laptop rechnen.

Aber es gibt noch zwei Stolpersteine, die das verhindern können: Der Akku und die Anschlüsse.

Bei der Akkulaufzeit gibt es keine so genauen Messmethoden wie bei Prozessoren oder Speichern. Hier kann man sich aber mit Vergleichen abhelfen. Der sicherste Vergleich ist die Video-Wiedergabe: Wie viele Stunden Full HD-Video kann der Laptop abspielen? – Ein Wert über 6 Stunden ist hier akzeptabel, über 7 oder 8 Stunden sind schon eine starke Akkulaufzeit.

Bei den Anschlüssen ist auch aufzupassen. Manche Laptops besitzen nur noch den neuen “USB-C”-Anschluss. Wenn man den Laptop oft für Präsentationen über HDMI-Kabel braucht oder mit normalen USB-Sticks arbeitet (die den USB-A-Anschluss brauchen), kann man sich nach dem Kauf nur noch mit Adaptern abhelfen. Besser vorher darauf achten als sich nachher zu ärgern.

Abschluss und Zusammenfassung

Andere Faktoren wie das Display spielen heutzutage eine kleinere Rolle, da fast jeder Laptop mittlerweile eine Full-HD Auflösung hat.

Tipp: Ein treibender Faktor beim Preis ist auch die Bildschirmgröße. Ein 14-Zoll Laptop ist um einiges günstiger als ein 15-Zoll, das kleinere Display fällt im Alltag aber kaum auf.

Zusammengefasst – das wichtigste, worauf man achten sollte:

Speichermind. 500 GB SSD
Arbeitsspeicher (RAM)mind. 8 GB, wenn möglich 12-16 GB
Prozessormind. Intel Core i5 (7. – 8. Generation) oder AMD Ryzen 5
Akku6 Stunden Video-Wiedergabe sind ein guter Richtwert
Anschlüssedarauf achten, dass der Laptop nicht nur USB-C Anschlüsse hat

Kommentar verfassen